21.11.13 Texten für Nichttexter: Websites, E-Mails und Pressetexte

Ihr Geschäft geht online. Internet-Medien verdrängen Print-Medien. Video- und Bildinhalte gewinnen an Bedeutung. Doch Text bleibt allgegenwärtig: Websites, E-Mails, Facebook, WhatsApp, SMS, Pesseinformationen, überall spielt Text eine zentrale Rolle.

  • 21.11.2013, 18:00 Uhr
  • Grüner Saal der Harmonie, E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, 96047 Bamberg

Über 80 Teilnehmer kamen zur Veranstaltung "Texten für Nichttexter" in den Spiegelsaal in der Harmonie in Bamberg. Obwohl Internet-Medien Printmedien immer weiter ablösen ist der Text kommer noch allgegenwärtig. Vergessen Sie vieles, was Sie in Schule und Studium gelernt haben: Komplexe Satzkonstruktionen, tolle Verben, farbige Adjektive und geheimnisvolle Fremdwörter lassen nicht unmittelbar auf vertieftes Wissen und hohe Bildung des Schreibers schließen.

Trennen Sie sich von schlechten Gewohnheiten und falschen Vorbildern: Eine professionelle
geschäftliche E-Mail muss nicht klingen, als käme sie von Ihrem Hausjuristen oder vom Leiter des örtlichen Finanzamts. Und vor allem: Vermeiden Sie es, für einen Orthografie-Ignoranten, Komma-Muffel oder Typografie-Liebhaber gehalten zu werden.

Wie Kunden und Geschäftspartner mit professionellen Online-Texten erreicht werden können, hat Dr. Markus Diehl in einem 90-minütigen Vortrag erklärt. Er textet seit über zwölf Jahren für mittelständische und große IT-, TK- und Dienstleistungsunternehmen.

Füllwörter sollen vermieden werden, Sätze die Grenze von 22 Wörtern nicht überschreiten und die Texte sollen sich an der Alltagssprache orientieren. Weitere Tipps finden Sie in der Präsentation des Referenten, zum Beispiel auch für Orthografie-Ignoranten ein Besuch auf der Website das-dass.de .


Downloads
Praesentation_Texten_fuer_Nichttexter_Diehl_131121.pdf386 K
Flyer_Texten_fuer_Nichttexter_131121.pdf783 K